Markus Schneider BUBENECK – Chardonnay

Markus Schneider BUBENECK - Chardonnay

Für mich und meine Kumpels in der Grundschule war des Bubeneck immer unser geheimer Treff am Hochhaus, hinten auf dem Spielplatz, wo die Bäume schon ein Betoneck zugewuchert hatten, das über der Abluft von der Tiefgarage war. Da wars immer schön, im Sommer kühl und im Winter warm – wir waren für uns, ohne die blöde Mädchen, Eltern und kleinen Brüder und Schwestern.

Hier konnten wir nicht ganz jugendfreie Hefte anschauen (die wir vorher aus dem Altpapiercontainer gemaust hatten), Zigaretten oder Opas schwer vermisste Pfeife paffen, Pfeil und Bogen basteln, den Plan fürs nächste Fussballspiel aushecken und über alles schwätzen. Eben solche Dinge machen, die alle „Buben oder auch Lausbuben“ so tun.

Du kommst hier net rein

Das nicht jeder mitmachen durfte war damals auch schon klar! Ich glaube bei Markus Schneider bezeichnet das Bubeneck „lediglich“ eine Weinlage in Ellerstadt. Aber irgendwo muss der Name ja herkommen. In meiner träumerischen Art stelle ich mir eben vor, daß hier auch vor vielen Jahren ein paar Buben den ganz großen geheimen Plan ausheckten, hier mal Chardonnay im Bubeneck anzupflanzen.

Wenn ich den Schneider Chardonnay Bubeneck im Glas anschaue, glänzt der wie Gold, was mich gleich wieder an die ganzen Steine mit Katzengold erinnert, die wir in unserem „Bubeneck“ als wertvollsten Schatz der Welt horteten 😉 Hmm, das Gold im Glas, das riecht nach Rauch – Rauch, rauchen, da gehts schon weiter – Kopfkino in die Kindheit – es folgt Zitronenmarmelade aus England (die hat immer Onkel Tom geschickt, da fällt mir gerade ein, der hat auch Wein angepflanzt – in England!!!! – was wohl aus ihm geworden ist? Muss ich mal nachforschen!) Es folgt Honig, Karamellbonbon, Vanilleeis und ein Hauch von verkokelter Zigarrenkiste. Herrlich, was man in einem Wein so alles hineinleben kann. Am Gaumen zeigt sich der Schneider Chardonnay Bubeneck saftig, weinig und elegant mit Größe und Gelassenheit. Einer Gelassenheit, die mir auch beim gestern verkosteten Zenato-Lugana schon aufgefallen ist.

Mir verleiht er einfach Flügel

Ein Gefühl wie Flügel unter den Armen und dem Kindheitswunsch, selbst wie ein Vogel fliegen zu können. Lässt man sich nach ein paar Minuten erneut auf diesen Wein ein, so schwebt man mit dem Bubeneck über Berge, Wiesen, Flüsse und Täler bis an die Rhône. Hier betrachtet man mit diesem Wein die Welt von oben und schwebt über diese herrlichen Weinberge hinweg. Hier im Land der großen Chablis würde ihn mancher „Experte“ vermutlich auch hinpacken aber zu meinem Glück kommt dieser Wein der Pfalz – aus Markus Schneiders Bubeneck.

Die önologischen Fakten

  • Alkoholgehalt: 13,4 Volt
  • Rebsorte: Chardonnay
  • Trinktemperatur: 8-11° C

Verkostungsnotiz des Jahrgangs 2012